Pauliner Preis 2017

PAULINERPREIS 2017 – EX AEQUO!

 

Es kann nur einen geben! Aber wenn es  zwei verdienen?- Der dritte war in der Römischen Antike dann ein salomonischer Richter: „ex aequo et bono duobus ius est dandum“ (nach Recht und Billigkeit ist beiden Parteien zuzustimmen). Es soll keinen Verlierer geben-  zwei Sieger soll es geben!

Die GewinnerIn 1 450

 

Der Paulinerpreis  2017 wurde im Rahmen einer würdigen Feier am 2.6.2017 in unserer Aula  im Beisein von Ehrengästen und allen Pauliner/inne/n der Oberstufe vergeben.

Viele unserer Schüler/innen im Auditorium sind bereits jetzt  wahrhaft würdig und werden zweifelsohne Anwärter auf künftige Paulinerpreise ein. Dass es sich heuer um ein „annus mirabilis“ bei der Prämierung unserer Schüler/innen handelte, machte schon allein die Tatsache offensichtlich, dass so viele Nominierte zur Wahl standen, wie niemals zuvor in der nun schon zehnjährigen Geschichte des Preises.

Nominiert wurden in alphabetischer Reihenfolge mit der 7 A-Klasse beginnend folgende Schüler/innen:

Verena Deutsch, Amelie Jochmus, Lea Schwaiger, Carina Prem und Christian Rupprechter. 7-B Klasse: Ruth Hochenwarter und Laura Klingler. 8A-Klasse: Michael Huber. 8B-Klasse: Johanna Stüger

Die Nominierten 1 450

Der Kommission wurde ein ganzes die  Leistungen der Kandidat/inn/en umfassendes Kompendium vorgelegt, aus dem es den/die Sieger/in zu küren galt.

Einmal mehr zeigte sich: das Paulinum hat ein Luxusproblem. Unsere Schüler/inne weisen Kompetenzen, Interessen, Begabungen, Fähigkeiten und Wissen in einer Quantität und Qualität auf, das in seiner Form - im wahrsten Sinne des Wortes- unvergleichbar ist. Nach längerer Beratung kristallisierten sich  zwei herausragende  Anwärter heraus: Michael Huber und Johanna Stüger. Schweren Herzens musste nun zwischen außergewöhnlichen Leistungen die „außergewöhnlichste“ gefunden worden. Einer besonderen Intervention unseres Hr. Direktors und der Großzügigkeit unseres Sponsors „BA“ ist eine wahrhaft einzigartige Lösung zu verdanken: 2 Sieger, 2 Siegesprämien und doppelte Freude.

Durch ihr Engagement, ihren Gerechtigkeitssinn, ihre besonderen Fähigkeiten, ihre Interessen, ihre mannigfaltigen Leistungen und all ihre schulischen bzw. paraschulischen Aktivitäten sind Johanna Stüger und Michael Huber in der Tat zu zweit einzigartig. Das zeigte sich auch in der Tatsache, dass sie in Doppelconference  ihre beeindruckende Dankesrede hielten.

Liebe Johanna, Lieber Michael! Die ganze Pauliner Gemeinschaft ist doppelt stolz und zweimal erfreut.- Alles Gute und alles Gute!!

Prof. Mag. Erich Thummer, Geschäftsführer des Paulinerpreises